<<<<<<< HEAD
=======
>>>>>>> dev
+31 (0223) 61 25 55 info@deheldersevallei.nl
Direkt zu: Tagesausflüge

< zurück zur Übersicht

Flora und Fauna

Flora und Fauna

Den Helder hat eine reiche Flora und Fauna. In den Naturgebieten rundum De Helderse Vallei, kurz De Helderse Duinen, leben neben vielen Vogelsorten auch viele Säugetiere wie Kaninchen, Hasen, Füchse, aber auch marderartige Tiere wie der Baummarder. In den Naturgebieten Mariëndal und den Grafelijkheids-Dünen kümmern sich Schottische Hochländer und Konik-Ponys um das Grasen, wodurch eine große Pflanzenvariation entsteht. Sie können hier seltene Orchideen wie die wohlduftende Nachtorchidee finden. Das lilafarbene Übersehene Knabenkraut ist in Mariëndal eine erfolgreiche Sorte.

Dünen und Strand

Die Dünen und der Strand bilden einen Ruheplatz für viele Zugvögel, aber auch für viele Brüter. In verlassenen Kaninchenbauten brütet der Steinschmätzer, eine Sorte, die auf der Roten Liste steht und von unseren Dünengebieten stark abhängig ist. Nicht nur der Steinschmätzer brütet gern in einer alten Höhle, auch Hohltauben, Bergenten und gelegentlich Dohlen. Eine Bedrohung für diese Vögel ist der intelligente Fuchs, der gelernt hat, Kaninchenhöhlen aufzugraben. Neben Vögeln isst ein Fuchs auch Kaninchen. In den frühen Abendstunden oder in der Abenddämmerung können Sie dieses prachtvolle Tier am häufigsten antreffen. Tagsüber haben Sie die Chance, Kaninchen zu sehen. Hasen sind eher in den tiefen Poldern hinter den Dünen zu finden. Hasen haben schwarze Ohrspitzen, an denen sie gut erkennbar sind.

Dat Watt

Das Wattgebiet entlang der Helderschen Küste ist ein wichtiger Ort für Zugvögel. Für viele Vögel aus dem Norden ist das Wattenmeer die erste Sammelstelle ihres Flugs von gelegentlich sogar 5000 Kilometern. Hier kommen die Vögel mit nur einem Ziel an: Essen! Bei Ebbe suchen Vögel wie der Knutt, der bunte Strandläufer, die Pfuhlschnepfe, der Austernfischer und der Löffelreiher nach Nahrung. Wenn die Flut kommt, sind sie von Flutfluchtplätzen abhängig, wie die Schorren von Balgzand, de Razende Bol, aber auch dem Balgzandpolder und Mariëndal. Ein ruhiger Wanderer hat große Chancen diese prächtigen Vögel hier zu sehen. Wenn Sie diese schöne Aussicht auf die Wattvögel gerne genießen möchten, buchen Sie die Fotohütte im Balgzandpolder. Oder nehmen Sie an einer Wattwanderung teil, die von Ehrenamtlern des Naturinformationszentrums ’t Kuitje des Wattvereins und der Landschap Noord-Holland begleitet wird. Während der Wanderung erfahren Sie mehr über das Futter der Vögel, das sich in dem schlammigen Wattboden befindet, z.B. Muscheln, Wattwürmer und baltische Plattmuscheln. Außerdem können Sie die besonderen Pflanzen des Meeresbodens sehen, wie den gewöhnlichen Strandflieder und Queller.

Der Wald

Wandernd durch die Dunklen Dünen fällt Ihnen vielleicht auf, dass dieser Wald vornehmlich aus schwarzen Tannen besteht. Insbesondere an der Meeresseite des Waldes sehen diese Tannen wenig lebensfähig aus. Der salzige Meereswind greift die Bäume an. Nach und nach werden tote Tannen durch Laubbäume ersetzt. 2013 wurde in diesem Wald der erste Baummarder gesehen. Allerdings ist die Chance, diesem Tier zu begegnen recht gering. Sie sind scheu und haben ein großes Territorium. An verschiedenen Stellen im Wald beginnt bereits im Februar eine große Reiher-Gruppe mit dem Bau ihrer Nester. Die Vögel sind dann von den Pfaden aus gut zu sehen, aber vor allem zu hören. Insbesondere in den Bäumen rund um den Eingang am Hegstepad, an der Nordseite des Waldes, haben Sie eine gute Sicht auf diese Kolonievögel. Sobald der Winter vorbei ist, finden Sie am Seitenstreifen neben dem Wald (und weiter entlang den Dünen) eine Abgrenzung und vergrabene Eimer. Die von der Wärme geweckten Kröten verlassen ihren Winterschlafplatz in den Dünen und im Wald für das wasserreiche Mariëndal. Die Arbeitsgruppe Vrijwillig Landschapsbeheer Den Helder kontrolliert jeden Morgen die Eimer und sorgt für ein sicheres Überqueren von u.a. den Kreuzkröten. Jedes Jahr organisiert De Helderse Vallei eine Veranstaltung, bei der Kinder die Überquerung unterstützen können. Siehe dazu unseren Terminkalender! (Die Kalendertexte werden in niederländische Sprache angeboten, da all unsere Veranstaltungen in niederländischer Sprache angeboten werden.)

De Helderse Vallei

Auch bei De Helderse Vallei können Sie eine Vielzahl an Tieren begegnen! Im Streichelzoo können Sie verschiedene Tiere streicheln. Auf dem Gelände der De Helderse Vallei gibt es auch „wilde" Tiere, für die spezielle Orte eingerichtet wurden:

  • Es gibt einen Wildblumengarten, in dem Pflanzen wachsen, die Schmetterlinge anziehen.
  • Dort befindet sich ein Vogelgarten, in dem Vögel und andere Tiere einen Ruheplatz finden. Im Vogelgarten stehen ein Schwalbennistkasten und ein hohler Baum, in dem ein Bienenvolk lebt. Es gibt verschiedene Futterstellen und es wurde ein Hügel speziell für Igel eingerichtet. Der Vogelgarten ist von einem Hügel auf dem Gelände gut zu übersehen.
  • Neben dem Wildblumengarten und im Vogelgarten stehen Insektenhotels. In einem Insektenhotel können kleine Tiere, wie einzelne Wespen, einen Ort finden, an dem sie gegen Wind und Regen geschützt sind.
  • Verteilt über das Gelände sind diverse Nestkästen für Vögel und Fledermäuse aufgehängt. Es gibt einen Austernfischer, der bereits seit der Öffnung des Besucherzentrums sein Nest auf dem Moosdach des Besucherzentrums baut.
  • Im Besucherzentrum finden Sie ein Beobachtungsbrett, auf dem Sie die letzten besonderen Beobachtungen lesen können. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Bücher unserer Bibliothek zu nutzen, um weitere, unbekannte Wahrnehmungen zu suchen.
  • Möchten Sie in die Natur ziehen und Vögel erkunden? Leihen Sie sich dann ein Fernglas an unserem Infodesk. Mehr Informationen, hier anklicken.

Mehr Informationen auf www.dehelderseduinen.nl.

< zurück zur Übersicht

De Helderse Vallei wurde dank des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums realisiert: Europa investiert in die ländlichen Gebiete.